Netzwerk für nachhaltige Bewirtschaftung in einem regionalen Kulturlandplan

Das blaue Band der Havel 

zwischen Potsdam - Werder - Brandenburg

Gebänderte Prachtlibelle

Kulturlandschaft schützen heißt, Artenvielfalt schützen

Zur Durchführung des Projektes erhält der Landschaftspflegeverein Potsdamer Kulturlandschaft e.V. (LPV) finanzielle Unterstützung durch das Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz aus Mitteln des ELER-Programms „Zusammenarbeit für Landbewirtschaftung und klimaschonende Landnutzung“. Diese Richtlinie soll die Landwirtschaft der Zukunft standortangepasster und klimaschonender gestalten. Wir als LPV sind davon überzeugt, dass eine Kulturlandschaft nicht von ausgeräumten Agrarflächen geprägt sein muss.

  •  Niedermoorböden der Havelniederung sollten dank moorschonender Bewirtschaftung wieder zur CO²-Speicherung beitragen,
  • natürliche Elemente, wie Alleen, Hecken und Baumreihen zu mehr Artenvielfalt führen,
  • extensive Nutzungsformen mit weniger Dünger- und Pestizideinsatz sowie 
  • begleitende Blühstreifen sollen auch Insekten wieder eine Chance geben, 
  • Traditionelle und moderne sogenannte Agroforstsysteme sollen seltenen Tier- und Pflanzenarten Zuflucht bieten und gleichzeitig der Nahrungsmittelprokuktion dienen.

Im aufzubauenden Netzwerk des Projekts „Blaues Band der Havel“ werden vorrangig die Landnutzer der Region zwischen Potsdam und Brandenburg a. d. Havel einbezogen. Daneben stehen wissenschaftliche Einrichtungen, die Kommunen der Region und zahlreiche Verbände und Stiftungen als Kooperationspartner beratend zur Seite. Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf den folgenden Seiten zu stöbern und sich über unser neues Projekt und dessen aktuellen Fortschritt zu informieren.

Das Projekt

Was ist ein Kulturlandplan und warum wollen wir Netzwerken? Antworten gibt es hier!

Unsere Partner

Wer sind unsere aktuellen Projektpartner und was ist ihre Motivation? Antworten gibt es hier!

Galerie

Unsere Projektflächen und -partner in Bildern!